Allerheiligen ohne Auto?

Fahrradständer vor Friedhof
Fahrradständer vor Friedhof© radmobil / soSTEGISCH

Es gibt kaum ein Datum, das so auto-dominiert ist, wie Allerheiligen. Der Friedhofsbesuch ist für viele Familien Tradition. Und weil es früh dunkel wird und auch ein bisschen frisch, nimmt man das Auto. Manche nennen das auch „Friedhofs-Rallye", wenn mehrere Friedhöfe besucht werden.

Die Folge: Es gibt Stau und Parkplatzsorgen. Wer kennt sie nicht, die mühsamen Manöver am Friedhofsgelände auf der Suche nach dem letzten freien Stellplatz. Alle sind gestresst, die nötige Ruhe ist dahin. Wir starten daher eine kleine Initiative: Allerheiligen ohne Auto. Wir fahren mit Öffis und dem Rad zum Friedhof. Natürlich mit guter Beleuchtung und idealerweise auch in der Gruppe. Vor allem in der Stadt gibt es auch meistens genügend Radständer vor dem Friedhof und man kann sorgenfrei anreisen. Und jetzt kommt ihr ins Spiel: Wir suchen eure Allerheiligen-ohne-Auto-Geschichte. Schickt sie uns per E-Mail an abteilung16@stmk.gv.at oder als Message an unsere  Facebook oder  Instagram-Seite.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).